Wintersport in den Neuseeländischen Alpen

Ein Winterurlaub der etwas anderen Art

Neuseeland ist ein Inselstaat im Südpazifik und besteht im Wesentlichen aus der Nord- und Südinsel. Viele kleine Inseln gehören zusätzlich noch zu Neuseeland, einem Inselstaat, der rund 2.000 km entfernt von Australien liegt.

Zur europäischen Sommerzeit herrscht in Neuseeland Winter mit hervorragenden Bedingungen für Wintersport. Prädestiniert für Wintersport jeglicher Art r sind die Neuseeländischen Alpen, die den europäischen Alpen durchaus ähnlich sind.

Der Mount Cook nennen die Maori (Ureinwohner Neuseelands) Aoraki, was soviel heißt wie Wolkenstecher. Mount Cook ist mit über 3.700 m der höchste Berg Neuseelands. Es gibt noch weitere 17 Berge, eine Höhe über 3.000 m erreichen.

Die Neuseeländischen Alpen sind zum Teil mit dichten Wäldern bewachsen, was ihnen einen besonderen Reiz verleiht. Da hier noch kein Massentourismus vorhanden ist, finden wir die Natur in einer ursprünglichen Art und Weise wieder.

Das wohl größte und beliebteste Wintersportgebiet liegt auf der Nordinsel im Ruapehu-Distrikt.

Von den 367 neuseeländischen Gletschern liegen allein 360 auf der südlichen Insel. Mit ca. 29 km der größte ist der Tasman-Gletscher in der Nähe des Mount Cook. Zwei weitere sehr bekannte Gletscher sind der Franz-Josef-Gletscher im Westen und der sich in der Nähe befindende Fox-Gletscher.

Neuseeland ist für Skiurlaub bestens geeignet. Die Hotels und Pensionen sind sehr komfortabel und die Skizentren logistisch gut erschlossen. Viele der Skiregionen können Sie per Flugzeug oder Hubschrauber erreichen. Auch Gletscherflüge, vor allem in den Südalpen, sind sehr zu empfehlen und bieten Ihnen einen traumhaft schönen Überblick über die schneebedeckte Region.In den Nationalparks in den Neuseeländischen Alpen treffen Sie viele Tiere und sehr interessante Pflanzen an. Auf Neuseeland finden Sie folgende Nationalparks: Westland National Park, der Mount Aspiring National Park und der Mount Cook National Park. Die wohl ungewöhnlichsten Bewohner der Alpen sind die Keas, vorwitzige und neugierige Papageienvögel. Sie fressen alles und probieren auch Ungenießbares. Diese kleinen Vögel sind diebische Wesen, die sich schon das eine oder andere Mal mit persönlichen Gegenständen der Besucher davon gemach haben.

Neben den durchaus recht großen Ressorts gibt es in Neuseeland einige kleine und sehr originelle Skigebiete mit wenig Trubel und der Möglichkeit in aller Ruhe die Abfahrt auf Ski oder Snowboard zu genießen. Diese überschaubaren Skiregionen werden Club-Fields genannt. In den meisten Fällen gibt es in diesen örtlich betriebenen Gebieten auch Clubhütten mit Übernachtungsmöglichkeit und Verpflegung. Diese kleinen Gebiete sind für Skiurlauber abenteuerlich und man kann so einiges hier erleben. Die Anfahrten werden Dirt-Roads genannt und es ist abzuraten mit dem eigenen PKW anzureisen, falls Sie keinen Allradantrieb besitzen. Das Trampen ist hier durchaus üblich und auf diese Art können Sie Einheimische und Touristen aus aller Welt kennen lernen.

Die Lifte in diesen Skigebieten werden Rope Tows genannt. Ein stillgelegter Traktor, ein Seil über Umlenkrollen und schon geht die Fahrt kilometerweit hinauf zu den Abfahrtspisten, schon die Fahrt empor ist ein besonderes Erlebnis.

Lassen Sie sich aber unbedingt von den Einheimischen in die Benutzung der Rope Tows einweisen. Eine Voraussetzung zur Nutzung dieser Rope-Tows ist ein Kletter-Hüftgurt in den man mit einem Karabinerhaken den Nutcracker einhängt. Ein weiteres Hilfsmittel ist ein Glove-Protector aus Leder. Damit schützen Sie beim Zupacken des laufenden Seiles Ihre eigenen Skihandschuhe. Aber keine Angst, es gibt auch ganz normale Schlepplifte in den vielen Club-Fields.

Alles in allem verspricht ein Winterurlaub in den Neuseeländischen Alpen einen außergewöhnlichen Spaß und dazu beim Skifahren einen oft atemberaubend schönen Ausblick auf den Pazifik.